Die Unterschiede zwischen Sommer- und Winterbettwäsche anhand der Stoffarten

Geschrieben von julia am Montag, den 21. September 2015 um 10:38 Uhr.

In den letzten Jahren hat sich der Wohn- und Einrichtungsstil stark verändert. Das trifft auch auf den Schlafbereich zu. War das Schafzimmer früher ein reiner Ruheraum, der einrichtungstechnisch oft stiefmütterlich behandelt wurde, hat sich der Geschmack gewandelt und aus reinen Schlafräumen wurden kuschelige Wohlfühloasen. Dabei spielt auch die Bettwäsche eine tragende Rolle, wobei man grundsätzlich zwischen Sommerbettwäsche, Winterbettwäsche und Ganzjahresbettwäsche unterscheiden kann.

Wasserbetten ermöglichen erholsamen Schlaf

© Zoonar/Thinkstock

Hier eine kleines „Bettwäschelexikon“ als Entscheidungshilfe (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), gegliedert nach Sommerbettwäsche, Winterbettwäsche und Ganzjahresbettwäsche.

Jerseybettwäsche besteht aus einem besonders weichen, elastischen und geschmeidigen Strickstoff, der klimaregulierend wirkt. Jersey ist sehr pflegeleicht, besitzt eine hohe Saugfähigkeit und ist daher sehr gut für den Sommer – oder auch für sonstige „heiße Stunden“ – geeignet.

Perkalbettwäsche weist eine feste Stoffqualität auf und besitzt eine fein und dicht gewebte Oberfläche auf. Perkalstoff besteht aus reiner Baumwolle. Diese ist angenehm kühl auf der Haut, atmungsaktiv und hautfreundlich.

Seesuckerbettwäsche ist durch den streifenförmigen Kreppeffekt leicht erkennbar. Durch die Kreppstruktur entsteht eine leichte Luftzirkulation, was in den Sommermonaten als sehr angenehm empfunden wird.

Renforcébettwäsche wird aus mittelfeinem Baumwollgewebe hergestellt. Diese Stoffart gilt als allergikerfreundlich, wirkt temperaturausgleichend und kann Feuchtigkeit gut aufnehmen – schließlich verlieren Menschen bis zu 0,5 Liter Schweiß pro Nacht, wobei körperliche Aktivitäten den Schweißfluss deutlich erhöhen können.

Linonbettwäsche erhält man in der Regel zu recht attraktiven Preisen und diese Stoffart ist im Sommer besonders beliebt als Kinderbettwäsche. Der Stoff ist glatt, strapazierfähig und sehr haltbar.

Für die etwas kühlere Jahreszeit und die Wintermonate empfiehlt sich Feinbiber- und Flanellbettwäsche. Diese dicken Stoffarten wärmen auch durch die aufgeraute Stoffqualität. Sie empfehlen sich als besonders weiche und kuschelige Bettwäsche.

Baumwoll-Satinbettwäsche ist ganzjährig einsetzbar, qualitativ sehr hochwertig und etwas teurer als die vorgenannten Qualitäten. Mako-Satin gilt als das Nonplusultra im Bereich Bettwäsche insb. bei Kissenbezügen und besticht durch einen feinen, seidigen Glanz und soll auf manche Menschen erotisierend wirken. Satin ist anschmiegsam, temperaturausgleichend, glatt und bügelfrei.

Seidenbettwäsche gilt als absoluter Luxus. Seide ist edel, geschmeidig und für Hausstauballergiker ideal geeignet, da sie den Milben den Lebensraum entzieht. Seide wärmt im Winter und kühlt im Sommer, sie ist das ganze Jahr über fast perfekt geeignet.

Westwing_468x60a
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare | Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 | Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.