Immobilien mieten oder kaufen?

Geschrieben von julia am Donnerstag, den 14. März 2013 um 15:04 Uhr.

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Forsa würden gerne 81 Prozent der Deutschen in einem Eigenheim leben – für die meisten Menschen ist die eigene Immobilie ein Lebenstraum. Trotzdem stellt sich für viele die Frage: Mieten oder Kaufen? Betrachtet man diese Frage unter finanziellen Gesichtspunkten, rechnet sich auf den ersten Blick langfristig der Kauf einer Immobilie. Doch vor so einer schwerwiegenden Entscheidung sollten die Vor- und Nachteile genau abgewogen werden.

© Photos.com/Thinkstock

Kaufen: Langfristig günstiger

Ob es finanzielle Vorteile hat, eine Immobilie zum Eigentum zu erwerben, hängt von einigen Faktoren ab. Grundvoraussetzung sowie wichtigster Faktor beim Immobilienerwerb ist, dass man das benötigte Kapital besitzt. Experten raten, dass man 20 Prozent der Kaufsumme als Eigenkapital einbringen sollte. Banken verlangen diesen Prozentsatz in aller Regel als Mindestsumme für einen Kredit. Deswegen sollte man sich genau überlegen, ob eine 2 Zimmer Wohnungen im Neubau ausreicht oder man unbedingt in ein 150 m² Haus investieren möchte. Darüber hinaus dürfen die Zinssätze nicht zu hoch liegen. Ein niedriger Zinssatz führt dazu, dass die Eigentumsimmobilie auf lange Zeit gesehen (mindestens 10 Jahre) günstiger ist als ein vergleichbares Mietobjekt. Auch wenn zu Beginn die Tilgungsraten höher sind. Aus diesem Grund kann sich eine Immobilie auch als Kapitalanlage rechnen.

Zusätzlich bedeutet Eigentum Sicherheit sowie die freie Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeit. Dieser Faktor könnte eine große Rolle spielen, wenn man darüber nachdenkt, in naher oder auch ferner Zukunft eine Familie zu gründen.Bewusst sollte man sich aber auch machen, dass egal zu welchen Zwischenfällen oder Extrakosten es kommt, man als Eigentümer die volle Verantwortung trägt.

Mieten: Hohe Flexibilität

Ist man sich nicht vollends sicher, dass man die Verantwortung für eine Eigentumsimmobilie und die damit zusammenhängenden Konsequenzen übernehmen möchte, kann das Mieten eines Objekts die bessere Lösung sein. Als Mieter braucht man sein Kapital nicht langfristig zu binden, muss sich nicht verschulden und hat auch nur einen halb so hohen Arbeitsaufwand als Eigentümer. Zudem kann man als Mieter leichter auf Veränderungen reagieren wie einen Ortswechsel oder einem Umzug aufgrund von Familienzuwachs. So klar die Vorteile sind, so klar sind die Nachteile: Als Mieter muss man noch im Rentenalter Miete zahlen, wenn der Eigentümer seinen Kredit bereits lange abbezahlt hat.

Bild: © Photos.com/Thinkstock

Westwing_468x60a
Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar | Schlagwörter:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 | Trackback: Trackback-URL

Bisher wurde einen Kommentar geschrieben.

  1. In München ein Eigenheim zu finanzieren ist für viele eine große Herausforderung. Die Preise sind Deutschlandweit am höchsten. Mein Tipp: Immer direkt beim Bauträger kaufen, hier kann man am meissten sparen, da sich kein Händler dazwischenschaltet.